„Egg freezing“ – erst Karriere, dann Kind?

In den alten Bundesländern ist laut statistischem Bundesamt jede dritte Akademikerin ab 45 Jahren kinderlos. „Social egg freezing“, das Einfrieren von Eizellen in möglichst jungen Jahren, soll es Frauen ermöglichen, nach der so genannten „rush hour of life“ noch schwanger zu werden. – Von Diana Klöpper

eggfreeze2_800

Jetzt oder lieber später?

Die Firmen Facebook und Apple machen gerade Schlagzeilen, weil sie ihren Mitarbeiterinnen angeboten haben, die Kosten für das „egg freezing“ zu übernehmen. Fairerweise muss man dazu sagen, dass es sich hierbei nicht um das einzige Angebot an Familien durch die beiden Unternehmen handelt.

Ist „egg freezing“ eine familienfreundliche Maßnahme? Ich finde nicht!

„Social egg freezing“ passt in den Trend, dass sich der Mensch den Bedingungen der Arbeitswelt anpassen muss und nicht die Arbeitswelt den Bedürfnissen der Menschen.
Die Hauptvorlage ‚Familien heute’ der Evangelischen Kirche von Westfalen beschreibt diesen Trend in ihrem ersten Teil.
Von denen, die erwerbstätig sind, wird ein hohes Maß an Flexibilität erwartet. Jetzt auch maximale Flexibilität wenn es darum geht, wann Frauen Mütter werden?

Nicht nur ein Frauenproblem

Anstatt Frauen nahezulegen, erstmal Karriere zu machen und dann Kinder zu kriegen, wünsche ich mir, dass Frauen und auch Männer ermutigt werden, Karriere und Kinder zu verbinden. Das gelingt aber nur, wenn diese Frage nicht allein als Frauenproblem oder individuelles Problem einer Familie gesehen wird, sondern als gesellschaftliche Herausforderung.

Eltern brauchen die Sicherheit, dass das Leben mit Kindern für sie nicht in unkalkulierbare wirtschaftliche Risiken führt.
Kinder bedeuten auch bei uns immer noch ein Armutsrisiko. Wenn ein Elternteil – aus welchen Gründen auch immer – alleinerziehend wird, ist es mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf schnell vorbei.

Auf den Satz ‚Ich bin schwanger’ dürfen Vorgesetzte nicht mit Entsetzen reagieren.

Vor allem wünsche ich mir aber eine Veränderung in unserem gesellschaftlichen Familienbewusstsein: Auf den Satz ‚Ich bin schwanger’ dürfen Vorgesetzte nicht mit Entsetzen reagieren. Sie sollten sich freuen können, weil sie in ihrer Personalplanung längst bedacht haben, wie es in einem solchen Fall weitergeht. Genau das gleiche muss passieren, wenn ein Vater ankündigt, Elternzeit nehmen zu wollen.

Arbeitgeber_innen und Arbeitnehmer_innen sollten gemeinsam kreativ werden und Modelle entwickeln, die es Müttern ermöglichen Karriere zu machen.
Vor allem sollte Mehrarbeit nicht mehr die Grundvoraussetzung dafür sein, auf der Karriereleiter nach oben zu kommen.
Auf Spiegel Online ist von den ‚Höchstleisterinnen’ die Rede, die zwölf Stunden am Tag arbeiten. Keine Zeit für Dates – kein Partner – kein potentieller Kindsvater. Erwerbstätige Mütter und Väter arbeiten meist auch mindestens 12 Stunden am Tag – einen großen Teil davon allerdings unbezahlt…

Instrument der Familienplanung?

Bleibt die Frage, ob Frauen das Recht haben sollten frei zu entscheiden, wann sie schwanger werden wollen und ob dieser Zeitpunkt gegebenenfalls durch das Einfrieren von Eizellen künstlich nach hinten im Leben verschoben werden darf.

Ich finde, das kann keine Lösung sein.
Das Einfrieren von Eizellen kann in medizinisch begründeten Einzelfällen für Frauen mit Kinderwunsch eine geeignete Maßnahme sein. Es taugt aber nicht als selbstverständliches technisches Instrument der Familienplanung.

Leben ist nicht bis ins Letzte planbar. Methoden wie „egg freezing“ gaukeln uns das nur vor.

Elternwerden, Mutterwerden bedeutet eine totale Veränderung im Leben und die Entscheidung für ein Leben mit Kindern birgt immer Risiken in sich. Leben ist nicht bis ins Letzte planbar. Methoden wie „egg freezing“ gaukeln uns das nur vor.

Passt es gerade?!

Wir können uns als Gesellschaft dafür entscheiden, dass es kein wirtschaftliches Risiko mehr bedeutet, Kinder zu haben.
Ich wünsche mir, dass Frauen – gerade die Frauen zwischen 25 und 40 – nicht länger darüber nachdenken müssen, ob es denn jetzt wohl gerade beruflich passt, schwanger zu werden.
Es ist unsere Pflicht als Gesellschaft, Frauen Erwerbstätigkeit und Familie zu ermöglichen. Damit die Botschaft, dass eine Mitarbeiterin schwanger ist oder ein Mitarbeiter Elternzeit nehmen muss, mit einem strahlenden „Wie schön!“ beantwortet wird.

Diana KlöpperDiana Klöpper ist Theologische Referentin im Frauenreferat im Institut für Kirche und Gesellschaft und Frauenbeauftragte der EKvW

Ein Gedanke zu „„Egg freezing“ – erst Karriere, dann Kind?

  1. Maike Klaasen

    Wer in einem familien-feindlichen Glashaus sitzt, wäre gut beraten, nicht mit so viel Schwung transatlantisch Steine zu schmeißen.
    Als Arbeitgeber liegen die Netz-Giganten in Sachen Familienfreundlichkeit weit vor jeder deutschen evangelischen Kirche -sie verbieten ihren Mitarbeitern z.B. nicht die freie Wahl des Wohnortes. Sie sorgen sich tatsächlich um Gesundheit und Motivation ihres Personals und binden -nach den Gesetzen des Marktes- die knappen human resources grad durch Rücksicht auf deren Bedürfnisse. Wobei das selbstbestimmte Leben nun mal Priorität hat.
    Aber Selbstbestimmung ist leider kein Thema, wenn Kirche neu festlegen will, was Familie ist und wie sie zu leben hat. „Familien-heute“ listet ausschließlich de-familisierende sozialpolitische Faktoren nach dem Credo Esping-Andersons: „Starke Familien schaden dem Brutto-Sozialprodukt.“ Das Papier argumentiert -genau wie dieser Beitrag- als sei unser einziger Trost im Leben und im Sterben die Voll-Berufstätigkeit und Kindererziehung zu vergesellschaften das 11. Gebot. Dabei bleibt die Argumentation -ebenfalls wie in diesem Beitrag- weitgehend theologie-befreit.
    So lässt sich „Familien-heute“ ins Joch neben die Ochsen spannen, die unser ganzes Leben ökonomisch funktionalisieren wollen. Kluge Feministinnen haben längst gemerkt, wie ihre links-ökonomischen Care-Theorien marktliberal instrumentalisiert werden. In Frankreich zum Beispiel.
    Diese Einsicht fehlt hier.
    Grad jetzt, wo die Katholische Kirche beim Thema Familie mehr und mehr auf Evangelium und Selbstbestimmung setzt wird die Evangelische gesetzlich und volkserzieherisch. Als plane sie eine Margot-Honecker-Memorial Gesellschaftstransformation.
    Könnte damit enden, dass unsere kleine Religionsgemeinschaft nach 500 Jahren mangels Kundschaft den Betrieb einstellt. MitarbeiterInnen, die möglichst wenig theologische Arbeit als Grundvoraussetzung dafür sehen, auf der Karriereleiter nach oben zu klettern, werden sicher ihren Teil dazu beitragen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.