Europa: In der Krise steckt die Chance

Eine Stimme für das „Friedensprojekt“ Europa!“ war einer der ersten Beiträge in der „Klaren Kante“. Wie sieht es jetzt, zwei Jahre später, aus? Annette Muhr-Nelson schaut zurück und nach vorn.

europa_600

Paris, Brüssel, die Terroranschläge in europäischen Metropolen erschüttern uns bis ins Mark. Allerorten ist Verunsicherung zu spüren. Kaum ein Fernsehabend ohne eine Talkshow oder ein Magazin zum Thema. Dabei werden Schwächen in der Vernetzung von Polizei und Geheimdiensten der verschiedenen europäischen Staaten bemängelt.

Idomeni, Lesbos, Lampedusa, Calais. Zäune in Osteuropa, die Wiedereinführung von Grenzkontrollen auch in Dänemark, das Rücknahmeabkommen mit der Türkei. Ein europäischer Flüchtlingsgipfel jagt den anderen.

Großbritannien stimmt am 23. Juni über den Verbleib in der EU ab. Ein Brexit könnte möglicherweise große Auswirkungen auf die europäische Währungsunion haben. Die nationalkonservativen Parteien und Strömungen erstarken in ganz Europa. In der Ukraine herrscht immer noch Krieg.

Die Europäische Union steckt in einer dicken Krise. Steht das „Friedensprojekt Europa“ vor dem Aus?

„Wir sind zutiefst erschüttert von den Ereignissen. Als Gesellschaften und auch als Kirchen müssen wir fest und geeint stehen“, sagte der Generalsekretär der GEKE (Gemeinschaft evangelischer Kirchen in Europa), Bischof Dr. Michael Bünker, unmittelbar nach den Anschlägen in Brüssel. „Die Spaltung Europas durch Terroranschläge wie jene von Brüssel darf nicht gelingen.“

Was für die Terroranschläge gilt, gilt auch für die anderen Herausforderungen: Die Spaltung Europas darf nicht geschehen! Ruhe bewahren, einen kühlen Kopf behalten, gemeinsam nach Lösungen suchen, ist das Gebot der Stunde.

Wertelieferanten?!

Es stand Politikern schon immer gut an, weitsichtige Entscheidungen zu treffen. Visionär und menschlich – so stelle ich mir europäische Politik vor; an einer Friedenslogik ausgerichtet, die ein auskömmliches Leben für alle zum Ziel hat.

Das mag naiv und weltfremd klingen. Ist es auch, solange damit gemeint ist: „Lasst uns so weitermachen wie bisher.“ – Die Reichen werden reicher und die Armen ärmer. Die Appelle zu Toleranz und Offenheit reichen nicht mehr aus, den sozialen Frieden zu wahren.

Als Kirchen haben wir da lange genug mitgespielt, haben uns in die Rolle des Wertelieferanten für die Gesellschaft drängen lassen, haben getröstet und Pflaster auf die Wunden geklebt.

Jetzt ist es Zeit, deutlich zu machen, was Gerechtigkeit, Solidarität, wirklich heißt: Eine Transformation der Gesellschaft, eine Lastenverteilung zwischen Arm und Reich, eine komplette Änderung unseres Wirtschaftssystems.

Wenn wir es nicht aussprechen, wer dann: Die weltweiten Flüchtlingsströme und das Erstarken des Extremismus brechen nicht über uns herein wie Naturgewalten. Sie waren vorhersehbar. Sie sind logische Konsequenzen eines globalen ausbeuterischen Wirtschaftssystems, von dem wir in Europa lange genug profitiert haben.

Nur mit mutigen Schritten nach vorn können wir das überwinden. Zurück zum Nationalstaat ist keine Option. Europa hat schon viele Krisen gemeistert. Ich bin zuversichtlich, dass der Friedenswille und die Freiheitsliebe der Europäerinnen und Europäer nicht so leicht unterzukriegen sind.

Annette Muhr-Nelson

Annette Muhr-Nelson

Annette Muhr-Nelson ist Friedensbeauftragte der EKvW und Leiterin des Amtes für MÖWe

 

2 Gedanken zu „Europa: In der Krise steckt die Chance

  1. Martin L. Treichel

    Ich bin mit der „Klaren Kante“ von Frau Muhr-Nelson sehr einverstanden. Umwelt- und Armutskrisen sind vor allem von der „Alten Welt“ und neu aufwachsenden Industrieländern verursacht: Kolonialismus, Gier, Wachstumsideologie, Ausbeutung, Ölkriege …
    Vor dem Hintergrund eines aufflackernden nationalen und sozialen Egoismus, wie er von der AfD erzeugt wird, sind in Deutschland natürlich auch die Kirchen gefordert, verstärkt in die politische Diskussion hineinzuwirken, den politischen Vertretern von Gerechtigkeit und Solidarität den Rücken zu stärken. Eine zentrale Aufgabe für alle Christen und Gemeinden – lokal und global.

    Antworten
  2. Manfred Brackelmann

    Tut mir leid, sehr geehrte Autorin, aber: Es war nicht nur und nicht erst die Flüchtlingskrise, die jede Idee eines
    einigen, so genannten Europa als das entlarvt hat, was es meiner Meinung nach immer war und immer
    bleiben wird: eine Fiktion. Und lassen wir alles Schwadronieren über Krümmungsdaten von Gurken als
    kleine, letztlich aber ärgerliche Nebensächlichkeiten außen vor; eine viele Milliarden verschlingende, aufgemotzte Bürokratie, riesige Polit-Tempel wie in Brüssel und ein EU-Parlament, das in erster Linie ein
    Diskussions-Moloch ist, werden allesamt eines nie schaffen: eine echte europäische Identität. Denn sobald
    es irgendwo hart auf hart kommt, hat nationales Ego-Denken stets Vorfahrt; zumal um den Preis, dass die
    meisten Entscheider letztlich nur eines im Kopf haben: Ihren Sitz und ihren A.. zu retten. Tschuldigung…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.