Archiv der Kategorie: Politik

Frauenmahl – viel zu teuer?

„35 € Eintritt für eine Kirchenveranstaltung – das können sich unsere Gemeindefrauen doch gar nicht leisten! Dafür mache ich keine Werbung.“ Eine Pfarrerin ist empört. In unserem Kirchenkreis findet ein Frauenmahl statt, mit Festessen, Impulsvorträgen, Raum für Gespräche untereinander und musikalischem Rahmenprogramm. Natürlich: 35 € sind eine Menge Geld, aber muss bei Kirchens immer alles kostenfrei sein? Es ist sehr gut, dass wir vieles für einkommensschwache Zielgruppen anbieten, aber darf es nicht auch anderes geben? – Von Ute Böning

Buntes Programm, interessante Referentinnen – Frauenmahl in Sendenhorst. Foto: EKvW/IKG

Wenn ich mir anhöre, was junge Erwachsene für Eintritt z. B. bei Silvester-Veranstaltungen zahlen, finde ich den Betrag immer noch sehr günstig. Außerdem bekommen die Teilnehmerinnen eine Menge für ihr Geld geboten: 4 Stunden Programm zu einem gesellschaftlich wichtigen Thema aus Frauensicht, mit mehrgängigem Essen (Suppe, Vorspeise, Hauptgerichte und Nachtischbuffet) und namenhaften Rednerinnen, z. T. bundesweit bekannt, ansprechende Atmosphäre und Raumgestaltung, sowie Musik vom Feinsten. Weiterlesen

Mein Sparschwein zahlt keine Kirchensteuer

„Sachma, Katharina, spinnt die Kirche jetzt total?“ Als ich nach Hause kam, hatte mein Nachbar gerade seinen Briefkasten geleert und die Post gleich vor der Haustür gesichtet. Dabei war auch einer dieser merkwürdigen Brief von der Bank, die nun alljährlich nach der Kirchenzugehörigkeit fragen. Nachbar Jürgen hatte beim Überfliegen dieses Schreibens nur eines erfasst und das rief er in seinem Unmut quer über die Straße: „Die wollen auch noch Steuern auf meine Ersparnisse haben.“ – Von Katharina Blätgen

Sparschwein mit Hammer

Arme Sau?

Das neue Verfahren zum Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragssteuer ist eine Katastrophe der kirchlichen Kommunikation. Denn so wie Nachbar Jürgen (der übrigens katholisch war, aber schon vor vielen Jahren ausgetreten ist) reagieren die meisten: ‚Eine neue Steuer, auf meine Ersparnisse und das von der Kirche – jetzt reicht’s.‘ Missverständnisse, soweit das Auge reicht, und fast keine Chance, sie auszuräumen. Die Austrittszahlen sind merklich gestiegen, bei uns im Kirchenkreis gerade in den Kirchengemeinden, in denen gut situierte Senioren leben. Weiterlesen

Billig-Fleisch essen – Moral vergessen?!

Es reicht! Wir müssen unsere Ernährung umstellen! Weniger Fleisch auf den Teller ist für Christen und Christinnen ein Gebot der Stunde. Immer mehr Menschen haben es, Gott sei Dank, satt, Billigfleisch aus industrieller Massentierhaltung vorgesetzt zu bekommen. 50.000 Menschen waren im Januar in Berlin auf der Straße, um für eine Agrarwende zu demonstrieren. – Von Volker Rotthauwe

Hackfleisch

Lecker Mett – aber was da wohl drinsteckt? Foto: clipdealer

Weltweit wird die Erde kahl gefressen von über 50 Millionen landwirtschaftlich genutzten Tieren, die riesige Mengen von Fäkalien und Klimagasen produzieren. Die Verschmutzung von Luft, Gewässern, Trinkwasser und Böden durch Fäkalien und Pharmarückstände ist Folge unserer ungezügelten Lust auf billiges Fleisch. Der hemmungslose Gebrauch von Antibiotika in der Tierhaltung produziert die multiresistenten Keime, die unsere Gesundheit, nicht nur im Krankenhaus, gefährden. Weiterlesen

Wirtschaft und Gerechtigkeit

Unternehmen sind immer sozial, solange sie vermarktbare Leistungen anbieten und sich an die Gesetze halten, findet Unternehmer W. Arndt Bertelsmann.

Betriebe können sich mit ihrem sozialen Engagement nicht reinwaschen. Tariftreue- und Vergabegesetze, Grenzwerte, Mindestlohn und weitere Sicherungssysteme bleiben die notwendige Grundlage, sagt Sozialpfarrin Heike Hilgendiek.

Wie sieht es aus, wenn Unternehmen Verantwortung übernehmen?

Pro und contra, Unternehmens- und soziale Perspektive gibt es heute im Doppelpack:

Sind Unternehmen sozial? Ja, immer!

W. Arndt BertelsmannWas auf den ersten Blick eine Provokation ist, lässt sich leicht erklären. Ein Unternehmen ist immer dazu da, Produkte oder Dienstleistungen zur erstellen bzw. anzubieten. Es befriedigt also den Bedarf von Konsumenten, anderer Unternehmen oder des Staates. Dazu setzt es Ressourcen ein – Arbeitskraft, Material, Energie und Kapital. Es schafft somit Arbeitsplätze, und wenn es nur die Unternehmerin selbst ist. Wenn ein Unternehmen keinen Bedarf deckt oder die Ressourcen nicht sinnvoll einsetzt, sollte es schließen. Denn dann wäre der Fortbestand eine Verschwendung von Ressourcen.
Die Arbeitgeberperspektive von W. Arndt Bertelsmann

Weiterlesen

Der gute Wille reicht nicht aus

Jedes Heike HilgendiekGemeinwesen lebt – auch – von der Menschenfreundlichkeit seiner Mitglieder, die nicht nur am eigenen Vorteil interessiert sind. So gehört Verantwortung, die über das unmittelbare Geschäft hinausgeht, seit jeher zum Unternehmertum. Der „ehrbare Kaufmann“ oder die „ehrbare Kauffrau“ hält sich an Recht und Gesetz. Und neben dem (erfolgreichen) wirtschaftlichen Handeln setzt sie oder er sich selbstverständlich ein für das Wohl der Mitarbeitenden, der Kundinnen und Kunden – und darüber hinaus für das des Gemeinwesens.
Die Arbeitnehmerseite von Heike Hilgendiek

Weiterlesen

Lebensmittel Wasser!

Durch TiSA droht Wasserprivatisierung!

30 Grad im Schatten, die Luft flimmert in den Straßen, Sommer liegt über der Stadt. Da bewirkt ein Glas kühles Wasser Wunder. Kein Wunder ist es, dass aus unseren Wasserleitungen gutes Trinkwasser fließt, das sich jede und jeder leisten kann. In Deutschland braucht sich niemand – dank kommunaler Daseinsvorsorge – um Trinkwasser zu sorgen. Sorgen hingegen macht ein Abkommen, das derzeit verhandelt wird. Es gefährdet die öffentliche Wasserversorgung, und damit das Gemeinschaftsgut „Trinkwasser“. – Von Klaus Breyer

Wasser als Wirtschaftsgut? Foto: iStockphoto.com /Wasser: Irochka, Hände: BrianAJackson

Weil Wasser so elementar ist für das Leben, war es praktisch nie ein Wirtschafts- sondern fast immer ein Gemeinschaftsgut. Brunnen wurden gemeinsam gegraben, in Brunnengemeinschaften wurde sauberes Wassers gemeinsam genutzt.

Doch weil Wasser so wertvoll und unersetzbar ist, wird immer wieder versucht Kapital aus seiner Knappheit zu schlagen.

Weiterlesen

Jung und engagiert?

Jung und engagiert? Das ist kein Gegensatzpaar!
Passt gut zusammen und ist etwas, was wir in der Evangelischen Kinder- und Jugendarbeit zusammenbringen. – Von Sebastian Richter.

Sei kein Schaf!

Sei kein Schaf! Foto: Ev. Jugend Frömern

Neulich kommt ein Journalist zu mir. Ob wir denn überhaupt noch ehrenamtliche Jugendliche hätten. Das wäre doch alles gar nicht mehr möglich. Heutzutage. Allein schon wegen G8 und so.

Ich habe ihm von über 30 Jugendlichen erzählt, die wöchentlich eine Gruppe oder ein Offenes Angebot in unserer Einrichtung leiten. Eine Einrichtung der Evangelischen Kirche. Ehrenamtlich. Ohne finanzielle Vergütung.

Weiterlesen

„Wer das Schwert nimmt, wird durch das Schwert umkommen.“

„ISIS-Kämpfer rücken immer schneller vor.“ – „Bagdad im Visier.“ – „Ehemalige Giftgasanlage durch islamistische Terrorgruppe eingenommen.“ – Die Schlagzeilen zu der besorgniserregenden Entwicklung im Irak überschlagen sich. – Von Annette Muhr-Nelson.

Hand auf Handgranate

Bild: iStockphoto.com/mvdc

Präsident Obama will 300 Militärberater für die irakische Armee schicken und kündigt zögerlich einzelne gezielte Militärschläge an. Er tut sich schwer mit dieser Entscheidung. Denn er befindet sich in einer Dilemma-Situation. Er hatte gehofft als der Präsident in die Geschichtsbücher einzugehen, der den Irakkrieg friedlich beendet hat. Nun bittet ihn die irakische Regierung höchst selbst um Unterstützung, denn wenn er nichts tue, drohe ein Bürgerkrieg mit ähnlichen Ausmaßen wie in Syrien.

Weiterlesen

Der Steuerwettbewerb darf Europa nicht spalten

Dr. Jürgen Born: Warum ist Europa wichtig für Deutschland?
europa-geld_800

In der EU gibt es eine klare Aufgabenteilung: Während Brüssel für die Wettbewerbsregeln und deren Einhaltung sorgt, müssen sich die Mitgliedsstaaten um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer nationalen Volkswirtschaften selbst kümmern. Eine gemeinsame, europäische Wirtschaftspolitik ist dabei nicht nur nicht erwünscht, sondern vertraglich verboten! Dies gilt ganz explizit auch für die Steuerpolitik. Hier stehen alle Mitgliedsstaaten im gegenseitigen Wettbewerb um das richtige Verhältnis von öffentlichen Leistungen und steuerlicher Belastung. Langfristig, so die Hoffnung, setzt sich das beste Steuersystem im Wettbewerb durch und wird dann von allen, ganz ohne Diktat aus Brüssel, übernommen.

Weiterlesen