Schlagwort-Archive: 9-11

15 Jahre 9-11

„Nichts wird mehr so sein, wie es vorher war!“ So beschrieben viele Kommentatoren unmittelbar nach den Attentaten auf das World Trade Center in New York ihren Eindruck von der Bedeutung dieses Ereignisses. Vergleichbares hatte die Welt noch nicht erlebt. Amerika, bisher für die meisten Menschen ein Ort der Sicherheit und Zuflucht, unverletzbar und unschlagbar, war mitten in Manhattan, dem Traum dieser Verheißung, tödlich getroffen. Und: Die Welt sah live und in Farbe zu. Zeitgleich gingen Bilder um den Globus, die wir bisher nur aus Hollywood-Filmen kannten, aber die nun eine grausame Realität beschrieben. 2749 Menschen starben in den Trümmern der beiden Türme. Wir gedenken in diesen Tagen zum 15. Mal der Opfer der Anschläge von New York und Washington. Was aber heißt in diesem Fall „gedenken“? Und wer sind die „Opfer“? – Von Andreas Walczak-Detert

Blick über das südliche Becken des National September 11 Memorial in New York City (USA) auf das National September 11 Memorial Museum.

Blick über das südliche Becken des National September 11 Memorial. Bild: NormanB / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

…„Das Wunder, das wir schaffen können, ist mit unserem Leben fortzufahren, den Wert des Lebens zu bewahren, zu schützen und zu feiern…,“ sagte der New Yorker Bürgermeister Bloomberg bei den Gedenkfeiern auf Ground Zero am 11. September 2005. Allen Teilnehmern war damals klar, dass die Form der Trauer nun in eine neue Phase treten würde. Mit der Grundsteinlegung für den noch höheren Freedom Tower würde es keine Trauerfeiern auf dem so genannten „bad rock“, dem bösen Gestein, mehr geben. Aber die Welt ist nicht einfach zur Normalität zurückgekehrt. Es ist tatsächlich nichts mehr wie früher.

Es ist, als ob diese Anschläge auf gespenstische Art und Weise endgültig das 21. Jahrhundert „eingeläutet“ haben. Wird am Ende das 21. Jahrhundert durch blutige Terroranschläge gekennzeichnet sein – so wie das 20. Jahrhundert durch zwei furchtbare Weltkriege? Zeigen diese Anschläge nicht deutlich, dass es in unserer globalen Welt keine Sicherheiten mehr gibt? Die folgenden Anschläge, in Paris und Brüssel, an der Côte d’Azur und nun auch in Deutschland haben die Verletzbarkeit unserer modernen Welt eindrucksvoll unter Beweis gestellt – und unsere Schutzlosigkeit. Einen sicheren Ort auf der Welt gibt es nicht.

Besonders pikant: Die Terroristen waren Islamisten, beriefen sich auf den Koran, fühlten sich von einem heiligen Krieg zu ihren Taten gerufen. Hatten die Industriegesellschaften vorher noch erwartet, „die Religion“ würde in der modernen Welt allenfalls noch ein Nischendasein führen, so meldete sich nun „die Religion“ schlagartig mitten in der säkularen Welt zurück.

„Die Religion“

Welche Rolle spielt „die Religion“ in unserem Zusammenleben? Wird unsere Zukunft durch neue Feindbilder geprägt sein? Werden Christentum und Islam sich entfremden, statt den gegenseitigen Respekt zu vertiefen? Wird sich die Welt einteilen in die Guten und die Bösen? Bleibt unser christliches Wissen, dass jeder Mensch Gutes und Böses in sich trägt, auf der Strecke? Was werden wir am Ende aus den Terrorangriffen lernen?

Der anglikanische Bischof von Leeds, Nick Baines, verfolgt mit großer Sorge die zunehmende Fremdenfeindlichkeit in seinem eigenen Land. Rassismus, so seine Einsicht, beginnt nicht lautstark und gewalttätig, sondern als „Samen, der durch Schweigen und Verbreiten von Gerüchten genährt wird…Dem kann begegnet werden durch das Pflanzen, Pflegen und Hegen von Samen, aus denen Hoffnung, Engagement und Liebe erwächst. Es reicht nicht aus, den schlechten Samen auszureißen, man muss an seiner Stelle einen guten einpflanzen.“

Neue Freundbilder statt alte Feindbilder

Der Friedensauftrag der Christen hat durch die Anschläge am 11. September 2001 eine neue Dringlichkeit bekommen. Noch energischer müssen wir fragen und sagen, was heute dem Frieden dient – gerade auch im Gespräch mit anderen Religionen. Unser Glaube muss dazu beitragen, neue Freundbilder statt alte Feindbilder zu „malen“. Ich finde, dass dies der beste und angemessenste Weg ist, der Opfer des 11. September zu gedenken und Lehren aus den Anschlägen zu ziehen. Es steht viel auf dem Spiel, damit wir am Ende nicht alle zu späten Opfern werden.

Walczak-Detert_200

 

Andreas Walczak-Detert ist Pfarrer für Stadtkirchenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Bildnachweis oben: Blick über das südliche Becken des National September 11 Memorial in New York City (USA) auf das National September 11 Memorial Museum. By NormanB (Own work) / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons